GT-Eins - Sportwagen-News-Site über  Le Mans, FIA-GT, LMS, ALMS, & andere Sportwagenserien
Home
forum
Berichte
Links
GT-EINS.DE

3 Tage bis 6h ADAC Ruhrpokalrennen (VLN)

3 Tage bis 24h Barcelona

4 Tage bis 4h Le Castellet (ELMS)

Termine
Bilder
Impressum
Kontakt
Home arrow 24h & VLN Nring
Mittwoch, 2. September 2015
Advertisement
Rennserie & der 24h-Klassiker auf der Nordschleife
News zur BfGoodrich Langstrecken Meisterschaft und den 24h am Nürburgring


Es wird eng auf der Nordschleife ... Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Wolfgang Sievernich   
Donnerstag, 4. April 2013

nochmehrschnee.jpgDer Winter hat die Eifel und vor allem den Nürburgring noch fest im Griff. Musste die VLN Langstreckenmeisterschaft bereits die ersten Test- und Einstellfahrten Mitte März absagen und sogar das erste Rennen Ende März aufgeben, so hat der lange Winter auch die Ersatz-Testfahrten am 5. und 6. April gecancelt. Zwar ist das Asphaltband der Nürburgring-Nordschleife aktuell schneefrei, in den Auslaufzonen mehrerer Passagen befinden sich jedoch noch erhebliche Schneereste, so dass die Sicherheit der Teilnehmer nicht gewährleistet ist.

Die erneute Absage bringt nun die Teams in Schwierigkeiten, die neben der VLN Langstreckenmeisterschaft auch das 24 Stunden Rennen am Nürburgring in Angriff nehmen wollen. Zwar hat der ADAC Nordrhein bereits reagiert und die Startvoraussetzungen für Neulinge von drei auf zwei Vorbereitungsrennen in der VLN plus Nordschleifenlehrgang reduziert, doch müssen nun Ausweichstrecken für ausführliche Tests gefunden werden. Die so wichtigen Nordschleifen-Veranstaltungen beschränken sich auf die Rennen der VLN am 13. und 27.04., zusätzlich bietet sich die Gleichmässigkeitsprüfung der RCN am 20.04.2013 für weitere 24h-Vortests an.

Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 4. April 2013 )
 
Adrenalin Motorsport - 4 BMW in der V5 Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Harald Gallinnis   
Samstag, 30. März 2013

adrenalinmotorsport2013.jpgMit vier BMW-Fahrzeugen wird Adrenalin Motorsport, ein Rennstall aus der Nähe von Frankfurt, die VLN Langstreckenmeisterschaft 2013 bestreiten. Die Mannschaft bringt je zwei BMW Z4 3.0si und E36 M3 GT in der Klasse V5 an den Start.

Der erste Wagen ist mit einem eingespielten Trio besetzt: Neben dem VLN-Meister von 2008 und Teamchef Matthias Unger, gehören erneut Daniel Zils und Norbert Fischer zum Aufgebot der eingespielten Mannschaft. Hinter dem Volant des zweiten BMW Z4 werden sich Rückkehrer Uwe Ebertz sowie die Neuzugänge Christian Konnerth und Niklas Steinhaus abwechseln.

Auch auf den beliebten BMW E36 M3 GT müssen die Nordschleifenfans in diesem Jahr nicht verzichten. Christian Büllesbach, Christian Drauch und Torsten Kratz gehen hier an den Start und möchten ebenfalls dauerhaft vorne in der V5-Klasse mitmischen. Abgerundet wird das Fahrzeugaufgebot von einem BMW E36 M3, der vom Trio Joe Kramer, Joachim Schulz und Stephan Wolff um den Eifelkurs pilotiert wird.

„Neben den vier Fahrzeugen, die wir permanent im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft einsetzen, werden wir sporadisch auch noch andere Wagen über die Saison hinweg an den Start bringen. Interessente Fahrer können dazu gerne mit uns in Kontakt treten“, so Unger.

Letzte Aktualisierung ( Freitag, 29. März 2013 )
 
Details zum Phoenix-Einsatz der Stucks Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Harald Gallinnis   
Samstag, 30. März 2013

stuckaudi2013.jpgFerdinand und Johannes Stuck vertrauen auf der Nordschleife des Nürburgrings auf Audi. Die beiden Rennfahrer-Brüder und Söhne von DMSB-Präsident und Rennlegende Hans-Joachim Stuck bestreiten die VLN Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring in einem Audi R8 LMS ultra von Phoenix Racing.

Beim 24 Stunden Rennen am Nürburgring werden sie von Michael Ammermüller und von Vorjahressieger Frank Stippler unterstützt. Die erste Ausgabe dieses Klassikers hatte immerhin ihr Vater gewinnen können. 

Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 27. März 2013 )
 
Dörr mit Toyota-Plänen für 2013 Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Harald Gallinnis   
Samstag, 30. März 2013

Zu den Teams, die sich in dieser VLN Langstreckenmeisterschafts-Saison am Toyota GT86-Cup beteiligen, wird mindestens eine erfahrene Langstreckenmannschaft hinzustossen. Dörr Motorsport plant Informationen unserer Seite zur Folge die Teilnahme am Cup mit zwei Fahrzeugen. Für das 24 Stunden Rennen am Nürburgring ist sogar die Anschaffung eines dritten Toyota GT 86 geplant, der exklusiv beim 24h-Event in der V3-Klasse an den Start gehen soll - dieses Rennen zählt jedoch nicht zum GT86-Cup. Auch ist noch nicht gewiss, ob die Mannschaft um Teamchef Rainer Dörr dieses dritte Auto nach dem 24h-Klassiker noch behält.

Für die Besatzungen der beiden Toyota GT 86 werden bereits erste Namen gehandelt: Demnach will man zumindest eine schnelle Paaarung mit Ambitionen auf den Titel im Cup an den Start bringen. Für die Besatzung dieses Toyotas sind Arno Klasen und Arne Hoffmeister im Gespräch, wobei Hoffmeister an diesem Wochenende an der Seite von „Paul Green“ im zweiten McLaren MP4-12C GT3 der Frankfurter Mannschaft in Nogaro bei der FIA-GT ausrückt. Für den zweiten Toyota GT 86 sind die Namen Fabian Wrabetz und Stefan Kenntemich im Gespräch. Diese beiden Crews werden gegebenenfalls noch durch dritte Fahrer ergänzt, die aus dem Kreis interessierter Piloten bei den anstehenden Test- und Einstellfahrten ausgewählt werden sollen.

Darüber hinaus sollen bei den VLN-Läufen noch die beiden McLaren und das BMW-Z4-Coupé aus der SP6-Klasse zum Einsatz kommen. Die Piloten dafür sollen noch bekannt gegeben werden. Für die 24h wird sich das Team hingegen voraussichtlich auf den Einsatz eines McLaren MP4-12C GT3 konzentrieren.

Letzte Aktualisierung ( Freitag, 29. März 2013 )
 
Steve Jans blickt spannender Saison mit vollem Terminkalender entgegen Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Maximilian Metzemacher   
Freitag, 29. März 2013

steve_jans.jpgDer 24 jährige Steve Jans schaut diese Saison optimistischer denn je auf die kommenden Rennveranstaltungen. Nach den aufregenden Wintermonaten mit einem siebten Rang bei den 24 Stunden von Dubai hat sich Jans ausführlich auf die kommenden Aufgaben vorbereitet: „Mit Black Falcon haben wir zahlreiche Testkilometer in Portimao und in Paul Ricard abgespult. Das war sehr wichtig, um nach dem Winter wieder in den Rhythmus zu finden.“

Die Testfahrten wurden genutzt um sich mit dem 450 PS starken Porsche 911 GT3 Cup vertraut zu machen. Das Fahrzeug wurde in Dubai erstmals von Black Falcon eingesetzt und wird auch in der diesjährigen VLN Saison sowie beim 24h Rennen auf dem Nürburgring von Jans pilotiert. „Der Porsche kommt meinem Fahrstil entgegen und ist ein beeindruckender Rennwagen“, mit Platz sechs ist uns 2012 ein genialer Einstand gelungen. Nun werden wir die VLN-Läufe nutzen, um uns intensiv auf das Saisonhighlight, das 24h-Rennen im Mai, vorzubereiten.“

Aber auch dem Mercedes SLS AMG GT3 wird Steve Jans diese Saison treu bleiben. Die Blancpain Endurance Series steht nach dem durchaus erfolgreichen Jahr 2012 erneut auf dem Rennkalender. Für Steve Jans ist die Zielsetzung klar: „Im SLS habe ich schon zahlreiche Runden gedreht, mit dem Auto komme ich mittlerweile sehr gut zurecht. Black Falcon hat ein hervorragendes Paket geschnürt und bei dem Test haben wir gemerkt, dass unsere Ausgangslage bestens ist. Daher wollen wir den Titel in der Pro-Am-Wertung einfahren.“

Die Fahrerpaarung des Black Falcon Team TMD Friction Porsche ist ebenfalls interessant besetzt. So werden die ebenfalls jungen Tim Scheerbarth und Manuel Metzger mit Jans in der SP7 an den Start gehen.

Letzte Aktualisierung ( Samstag, 30. März 2013 )
 
Sorg Rennsport mit 3 BMW in der VLN unterwegs Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Ralf Kieven   
Donnerstag, 28. März 2013

0319_sorg_rennsport.jpgVor den Brüdern Daniel und Benjamin Sorg liegt ein arbeitsreiches Jahr. In der kommenden VLN Langstreckenmeisterschafts-Saison werden die beiden mit ihrem Team Sorg-Rennsport drei BMW-Rennwagen in den Serienwagen-Klassen der Langstrecken-Meiserschaft einsetzen.

In einem BMW Z4M Coupe und einem BMW M3 Coupe werden alt-bekannte Fahrer in der Klasse V6 starten. Zwei Neuzugänge werden in der BMW 325i E90 Limousine die Klasse V4 unsicher machen.

Die beiden schnellen Russen Alexey Veremenko und Sergej Borisov werden im BMW Z4M Coupe (Bild) in der Klasse V6 für Serienwagen bis 3,5l Hubraum starten. In der gleichen Klasse werden Christian Linnek, Rene Steurer und Peter Larsson einen BMW M3 an den Start rollen. Die Neuzugänge Moritz Hannappel und Markus Nikowitsch haben sich ihre Sporen im Lotus-Cup verdient. In der BMW 325i E90 Limousine wollen die beiden nun in der Klasse V4 bis 2,5l Hubraum die Nordschleife erobern.

Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 28. März 2013 )
 
"Werks"-Team im GT86-Cup sucht Nachwuchspiloten Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Harald Gallinnis   
Donnerstag, 28. März 2013

werksgt86.jpgDer GT86-Cup im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft 2013 bekommt ein weiteres Teilnehmerteam. 16 Angestellte von TMG haben sich für ein hauseigenes Einsatz-Team für die 2013er Saison zusammen geschlossen und wollen an mindestens 5 Langstreckenrennen der 10 Rennen umfassenden Saison mit einem TMG Toyota GT 86 CS-V3 teilnehmen. Die Crew vereint vier Nationen (Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Japan) und unterschiedliche Abteilungen: Die Akteure sind beispielsweise Ingenieure, Mitarbeiter aus Produktion und Prüfstand, aber auch Werksstudenten, die das Projekt in ihrer Freizeit unter der Leitung motorsporterfahrener Mitarbeiter unterstützen. Dadurch das die TMG-“Werks“-Mannschaft nur die halbe Saison mitfährt, schafft man zumindest keine Meisterschaftskonkurrenz im Lager der zahlenden Kundenteams, von denen es nach letzten Informationen etwa ein halbes Dutzend geben soll.

„Natürlich haben wir Leute mit VLN- oder Rallye-Erfahrung an Bord, die genau wissen, was zu tun ist. Das Projekt gibt uns aber auch die Möglichkeit, mal in andere Arbeitsbereiche reinzuschnuppern. Ingenieure, die schrauben und Mechaniker, die Kostenpläne erstellen – das entspricht sonst nicht gerade unserem Arbeitsalltag“, so Erik Wilhelmi, seines Zeichens Projektleiter und Senior Design Engineer Composite.

Um das Team zu komplettieren, werden nun per Sichtung Fahrer für die Teilnahme an der Langstreckenmeisterschaft mit dem TMG-Team gesucht. Diese sollten maximal 28 Jahre alt sein, eine nationale A-Lizenz besitzen und schon hinreichend Nordschleifenerfahrung (10 Rennen) vorweisen können. Nach einer Vorauswahl findet ein persönliches Vorstellen und gegenseitiges Kennenlernen im Rahmen der zweiten VLN -Runde am 12. bis 13.04.13 statt. Anschließend vergibt das TMG-Team kostenlose Cockpit-Plätze an den oder die Bewerber. Bewerbungsschluss ist Sonntag, der 07. April 2013. Die kompletten Teilnahmebedingungen und weitere Informationen zum Fahrer-Sichtung sind als Download unter diesem Link verfügbar.

Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 28. März 2013 )
 
Neuer Termin für VLN Test- und Einstellfahrt Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Harald Gallinnis   
Sonntag, 24. März 2013

FlugplatzDie VLN Langstreckenmeisterschaft bietet den Teilnehmern der Serie auf der Nürburgring-Nordschleife am 5. und 6. April 2013 zwei Nachholtermine für die am 16. März ausgefallene VLN Test- und Einstellfahrt an. Während am Freitag der Grand-Prix-Kurs befahren wird, haben die Teams am Samstag die Möglichkeit, die Nürburgring Nordschleife unter die Räder zu nehmen, um sich für den Saisonauftakt eine Woche später vorzubereiten. Das 38. DMV 4-Stunden-Rennen eröffnet dann am 13. April das Motorsportjahr auf der nach wie vor grössten Rennstrecke der Welt.

Der 5.-6. April überschneidet sich dabei mit den 12 Stunden von Budapest, die alternativ den Teams als Saisonauftakt unter Rennbedingungen zur Verfügung gestanden hätten – freilich mit höheren Kosten und Aufwand, aber dann zumindest bei mutmasslich besserem Wetter. Auch für das ausgefallene erste Saisonrennen – die 61. ADAC Westfahlenfahrt – suchen die Organisatoren noch einen Ersatztermin.

Letzte Aktualisierung ( Sonntag, 24. März 2013 )
 
Frikadelli Racing bleibt bei Porsche Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Simon Sommer   
Donnerstag, 21. März 2013

frikadelle.jpgÜber die Winterpause haben sich viele Teams intensiv auf die VLN Langstreckenmeisterschafts Saison 2013 vorbereitet, so auch das Frikadelli Racing-Team Als Einsatzfahrzeug dient weiterhin der mit einer Frikadelle geschmückte Porsche. Die Zuffenhausener Rennschmiede hat das Fahrzeug vor allem im aerodynamischen Bereich weiterentwickelt. Der neue GT3 R wird derzeit von Frikadelli-Racing auf die Gegebenheiten an der Nordschleife angepasst, um die notwendige Zulassung für die VLN zu erhalten. Auch die Erfahrungen aus den Vorjahren fließen in die Vorbereitungen des neuen Autos ein, um in der Saison 2013 ganz vorne mit dabei zu sein.

Bei den Fahrern greift man ebenfalls auf die guten Erfahrungen des Vorjahres zurück. Neben Klaus Abbelen und Sabine Schmitz wird auch Patrick Huisman wieder in das Lenkrad des Porsche greifen. „Mit drei Fahrern sind wir in der VLN Langstreckenmeisterschaft hervorragend aufgestellt”, attestiert Abbelen seine Personalentscheidung. Zum 1. VLN-Rennen und zum 24h Rennen wird auch ein Fahrer aus dem Porsche-Werkskader das Team am Lenkrad verstärken. Klaus Abbelen: „Wir haben uns alle sehr gut auf die neue Saison vorbereitet und sind zuversichtlich, mit den neuen aerodynamischen Verbesserungen vorne mitfahren zu können.”

Letzte Aktualisierung ( Freitag, 22. März 2013 )
 
VLN-Saisonauftakt abgesagt Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Harald Gallinnis   
Mittwoch, 20. März 2013

vln1b.jpgDer erste Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring, der am kommenden Wochenende stattfinden sollte, ist heute aus Wettergründen wie erwartet abgesagt worden. Die Veranstaltergemeinschaft Langstreckenmeisterschaft sah nach einem Ortstermin keine Möglichkeit, die 60. ADAC Westfalenfahrt regulär durchführen zu können. Bei einem Vor-Ort-Termin hatte sich Rennleiter Peter Bröcher heute morgen persönlich vom Zustand der Rennstrecke überzeugt und kam schnell zu dem Schluss, dass die Durchführung am kommenden Samstag, 23. März nicht möglich ist.

„An vielen Streckenabschnitten befindet sich noch Schnee, vor allem in den Auslaufzonen an der Nordschleife“, sagt Bröcher. „Wir können auf Basis der Wettervorhersagen für die Region nicht davon ausgehen, dass am kommenden Samstag die Rennstrecke komplett schneefrei sein wird und kein Bodenfrost existiert.vln1a.jpg Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen - vor allem zum Wohl der Teilnehmer, denen wir so eine unnötige Anfahrt ersparen - die Veranstaltung abzusagen.“

„Wir stehen mit dem Rennstreckenbetreiber in engem Kontakt und suchen nach einem Ausweichtermin“, gab zeitgleich VLN-Geschäftsführer Dietmar Busch bekannt. „Sobald wir eine für alle Seiten zufriedenstellende Lösung gefunden haben, werden wir diese schnellstmöglich kommunizieren.“ Bereits die Test- und Einstellfahrt der VLN, die für den 16. März geplant war, fiel dem Wetter zum Opfer. Zuletzt war die VLN im Jahr 2008 gezwungen, den Saisonauftakt abzusagen.

Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 20. März 2013 )
 
Bonk Motorsport 2013 mit SP9-Z4 Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Simon Sommer   
Mittwoch, 20. März 2013

bonkz42012.jpgDie GT3-Klasse der VLN Langstreckenmeisterschaft wächst und wächst. Nun ist auch Bonk Motorsport auf den Geschmack gekommen und ordert einen BMW Z4 GT3 für die Saison 2013. Aufgebaut wurde das Fahrzeug von der sehr erfahren Schubert Motorsport-Mannschaft, die im BMW-Lager eine echte Größe ist. „Der BMW Z4 GT3 ist für uns sicherlich eine Herausforderung, aber letztlich ist auch das nur ein Auto“, gibt sich Michael Bonk optimistisch, dass die Technik in dem schnellen Boliden für sein Team genauso beherrschbar ist wie bei allen anderen eingesetzten Autos auch. „Wir haben mit der SP8-Corvette, die wir sporadisch einsetzen, ja fast schon ein GT3-Auto ständig in der Betreuung.“

Da der Z4 bisher keine Strecke unter den Füßen hatte, wagt Teamchef Michael Bonk nur vorsichtige Erwartungen: „Der Motor läuft, alles ist in Ordnung, aber ohne Roll-out will ich erst einmal sehen, wie sich das Auto auf der Strecke verhält.“ Neben dem Bayern stehen fünf weitere Fahrzeuge für die Langstreckenserie bereit. Der BMW M3-GT4 ist dem Team bereits aus dem letzten Jahr bekannt und somit sind die Erwartungen dementsprechend ehrgeiziger: „Wir wissen, was mit dem Auto möglich ist und vielleicht können wir unseren Freund Matthias Holle ein wenig ärgern.“ Die Anspielung auf den Mathol Racing-Aston Martin Vantage GT4 kann sich Bonk hier nicht verkneifen.

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 19. März 2013 )
 
AVIA Racing geht zuversichtlich in die neue Saison Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Maximilian Metzemacher   
Dienstag, 19. März 2013

avia_racing_.jpgFür AVIA Racing geht es in dieser Saison um mehr, als nur um Klassensiege in der SP10. Das Team rund um den bekannten Aston Martin V8 Vantage peilt dieses Jahr den Gesamtsieg an. Dies bedeutet natürlich einen vollen Rennkalender mit allen 10 (9?) VLN Läufen sowie das 24h Stunden Rennen.

„Die Saison 2012 war ein voller Erfolg für uns. Vor allem der harte Kampf um den Titel in den letzten Rennen war eine tolle Erfahrung. Nun haben wir uns bestens vorbereitet, um in diesem Jahr an dieses Ergebnis anzuschließen“, erklärt Stephan Hauke von AVIA Racing. Für die technische Betreuung des AVIA-Aston Martin zeichnet, wie schon im letzten Jahr, das erfahrene Team von Mathol Racing verantwortlich. Hauke ist sich sicher: „Mit Mathol Racing haben wir einen starken und kompetenten Partner gefunden, der über langjährige Erfahrung verfügt.“
Die Saisonvorbereitung wurde deswegen nicht dem Zufall überlassen. Die Mannschaft um Teamchef Matthias Holle, zerlegte das Fahrzeug in den Wintermonaten komplett und tauschten Motor sowie das Getriebe. Wir haben das Auto bis auf die letzte Schraube auseinandergenommen, um bestmöglich gerüstet zu sein“, so Holle.

Die Fahrerpaarung der Saison wird hingegen eine altbekannte sein: Mit Wolfgang Weber und Norbert Bermes pilotieren zwei erfahrene Nordschleifen-Spezialisten den Vantage. Ein dritter Fahrer für das 24h Rennen steht in den Verhandlungen. Teamchef Matthias Holle erwartet zudem eine starke Konkurrenz in der GT4 Klasse: "Wir glauben, dass die Klasse noch hochkarätiger besetzt sein wird als schon im letzten Jahr.“ Dank des neuen Punktesystems besteht allerdings auch die Chance auf die Jahresgesamtwertung. Stephan Hauke steckt sich große Ziele: „Wir wollen so viele Siege einfahren, wie möglich. Nur so besteht die Chance, bis zuletzt um den Titel mitzukämpfen.“

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 19. März 2013 )
 
Test- & Einstellfahrten auf der Nordschleife abgesagt Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Harald Gallinnis   
Mittwoch, 13. März 2013

pflanzgartentest_einstell.jpgDie Veranstaltergemeinschaft der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring hat aufgrund der vorherrschenden Wetterlage am Nürburgring die für Samstag geplante Test- und Einstellfahrt abgesagt. Neuschnee und Minusgrade liessen keine Hoffnung, dass der inoffizielle Saisonauftakt der VLN Langstreckenmeisterschaft durchgeführt werden könnte.

„Wir haben bis zuletzt gehofft, dass eine Durchführung der Test- und Einstellfahrt möglich sein würde“, sagte der VLN-Vorsitzende Rolf Krimpmann. „Die Baumaßnahmen an der Rennstrecke seitens der Betreibergesellschaft sind seit dem Wochenende abgeschlossen. Hingegen fielen in der Nacht auf Dienstag rund 15cm Neuschnee und die Prognose für die kommenden Tage sagt in der Region rund um die Nordschleife Minusgrade voraus. Es besteht keine Hoffnung, dass der Schnee bis zum Wochenende abtauen wird. Aus diesem Grund sehen wir uns gezwungen, die Veranstaltung abzusagen.“ Aufgrund der Absage werden auch die für Samstagmittag geplante VLN-Pressekonferenz und die Präsentation im ring-boulevard nicht stattfinden.

Die Veranstalter wollen nun die Wetterprognosen weiter genau im Auge behalten. Aktuell sind für die nächste Woche Plusgrade bis in den zweistelligen Bereich vorhergesagt, so dass die Durchführung des Saisonauftaktes am 23. März realistisch erscheint. Die Fans werden über die Website und die FB-Seite der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Laufenden gehalten.

Schon das Saisonfinale der VLN Langstreckenmeisterschaft 2012 musste wegen einer schneebedeckten und teils vereisten Piste abgesagt werden. Eine - wenngleich nur statistische - Abhilfe könnte nun eine weitere Verlegung der Auftakt und Final-Veranstaltungen in den April bzw. auf Anfang Oktober schaffen. Dem steht der traditionell gedrängte Terminplan auf der Nordschleife entgegen.

Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 13. März 2013 )
 
Prosport Performance-Porsche 991 für die VLN Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Harald Gallinnis   
Samstag, 9. März 2013

prosport991.jpgDas unweit vom Nürburgring ansässige Team Prosport Performance aus Herschbroich, das in den letzten Jahren bereits mit einem Porsche Cayman in der Klasse V6 unterwegs war, will beim Saisonsart der VLN Langstreckenmeisterschaft in zwei Wochen erstmals einen Porsche Carrera 911, Modell 991, mit einer starken Fahrerbesetzung in der hubraumstärksten Klasse für Serienfahrzeuge an den Start bringen. Unterstützt wird Prosport Performance von seinen langjährigen Partner Pirelli und Porsche Zentrum Willich.

Helmut Weber, Initiator und Leiter des 991 Projektes wird sich das Cockpit mit dem Schweizer Ivan Jacoma und dem Herresbacher Christian Schmitz teilen. „Ich freue mich über diese zwei schnellen und erfahrenen Fahrer an meiner Seite. Ivan fuhr bereits 2008 im Porsche Carrera Cup Deutschland und verfügt somit über viel Erfahrung auf Porsche und auch über unzählige Nordschleifen-Kilometer. Christian, unser junges Talent, der direkt an der Nordschleife groß geworden ist, konnte in den letzten Jahren auf verschiedenen Marken überzeugen und somit zeigen, dass er schnell unterwegs ist und den Nürburgring bestens kennt. Ich denke wir sind ein ausgewogenes Trio, dass sowohl menschlich als auch fahrerisch sehr gut harmoniert“, so Weber.

Teamchef Christoph Esser ergänzt: "Aufgrund leichten Lieferverzögerungen des 911er konnten wir erst spät mit dem Aufbau beginnen. Unsere langjährige Erfahrung mit Porsche hat uns mit Sicherheit dabei geholfen, am Ende den straffen Zeitplan einzuhalten. Das Projekt Porsche 991 ist jedoch auch für uns Neuland und wir haben bis zum Start der VLN Langstreckenmeisterschaft noch einige Arbeit. Aber das Auto verfügt über eine sehr gute technische Basis."

Letzte Aktualisierung ( Samstag, 9. März 2013 )
 
Aston wechselt den Hauptsponsor am Ring Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Harald Gallinnis   
Donnerstag, 7. März 2013

Aston-Martin bilstein_vantage_gt3_front_.jpghat die Lackierung der Werkswagen für das 24 Stunden Rennen am Nürburgring bekannt gegeben. Statt in den klassischen Gulf-Farben, die man dieses Jahr in Le Mans und der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft auf den GTE weiter spazieren fährt, wird man am Ring in der Lackierung des letztjährigen Siegerautos an den Start gehen. Für den Angriff auf den Gesamtsieg auf der Nürburgring-Nordschleife hat man eine Partnerschaft mit dem Ennepetaler Fahrwerkskomponentenhersteller Bilstein geschlossen. Die beiden Aston Martin Vantage GT3 die man dort beim Klasssiker und zwei vorgeschalteten VLN Langstreckenmeisterschafts-Läufen (#1 und #3) an den Start bringen will, werden denn auch in den Farben des Serienausrüsters für die britisch-deutschen Wagen an den Start gehen.

Anlässlich der 100 Jahr-Feier zu Astons Bestehen hat CEO Ullrich Bez auch den Sieg beim deutschen Klassiker ins Auge gefasst: "Letztes Jahr hat Aston Martin eines unserer Partnerteams (Young Driver AMR) unterstützt, das zwei der V12 Aston Martin Vantage GT3 eingesetzt hat. Wir haben eine Menge aus diesem Einsatz gelernt und wollen nun einen weiteren Schritt in Richtung unseres ultimativen Ziels zu unternehmen - dieses Rennen zu gewinnen! Bilstein spielt eine wichtige Rolle beim Erfolg unserer Strassenwagen. Ihre Rennerfahrung am Ring ist erstklassig. Ich bin froh über ihre Unterstützung, wenn wir uns einer der grössten Herausforderungen im Motorsport stellen.“

Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 7. März 2013 )
 
Neues GT3-Team für die VLN im Aufbau Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Harald Gallinnis   
Donnerstag, 7. März 2013

Zur Zeit formiert sich im Rheinland ein neues GT3-Team. Die Mannschaft von Virginia Racing plant in ihrer kommenden ersten Saison eine Teilnahme an der VLN Langstreckenmeisterschaft und Probeeinsätze im ADAC GT-Masters. Hinter der in Hilden stationierten Mannschaft stecken die rennsporterfahrenen Teamchefs Ralf Kämpchen und Thomas Jaskolski. Kämpchen bringt aus dem GT-Masters mehrere Saisons Erfahrung mit diversen Teams mit. Jaskolski hingegen hat seine Erfahrungen in diversen Teams in der DTM und dem Porsche Carrera Cup Deutschland gesammelt. Gemeinsam kennen sich die beiden schon seit längerer Zeit und haben nun ihren lange gehegten Wunsch nach einem eigenen Team in Angriff genommen.

Derzeit sieht sich das Team noch nach einem passenden Auto und nach interessierten Kundenpiloten um. Man will nach dem Festzurren dieser Rahmenbedingungen in die laufende VLN Langstreckenmeisterschaft-Saison einsteigen und schliesst auch Gastauftritte im GT-Masters in dieser Saison nicht aus.

Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 14. März 2013 )
 
Fischer Racing plant GT86-Cup-Teilnahme Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Harald Gallinnis   
Donnerstag, 7. März 2013

tmggt86.jpg In der letzten Woche wurde seitens unserer Kollegen von Ring1.de vermeldet, dass auch die Fischer Racing Truppe von Teamchef Eberhard Fischer aus Paderborn Ambitionen besitzt, eventuell ein Fahrzeug im Toyota GT 86-Cup im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft einzusetzen. Sportwagenfans, denen die Mannschaft als Einsatzteam des Young Driver AMR-Projektes bzw. von ihren Einsätzen mit den Ford GT oder den Aston Martin Vantage GT3 im ADAC GT-Masters oder der FIA-GT3 Europa-Meisterschaft her bekannt ist, mögen ob dieser Ankündigung verwundert sein – doch der geplante Einsatz hat handfeste pragmatische Gründe, wie aus dem Umfeld des Teams zu erfahren war.

Nicht wenigen wird bekannt sein, dass Fischer Racing vor dem Einstieg mit den Ford GT3 ins GT-Masters eine erfolgreiche Markenpokal-Mannschaft aus der deutschen Tourenwagenszene war. So nahm die Mannschaft am Renault Clio Cup und dem Seat Leon Supercopa statt, wo man von 2005-2007 dreimal in Folge den Meistertitel mit Thomas Marschall und Florian Gruber erlang. Da die Mannschaft, deren letzter Ford GT3 nun auch zum Verkauf steht, abseits des noch nicht fixierten Programms mit den Aston Martin Vantage GT3 - zur Wahl stehen ADAC GT-Masters, Blancpain Endurance Serie und die neue FIA-GT-Serie – noch freie Kapazitäten besass, gab es Gedankenspiele, wie diese am Besten auszufüllen wären. Der GT-86-Cup bot sich Teamchef Fischer, der lockere Verbindungen zu Toyota besitzt – ein Teil seiner Crew sind ehemalige TMG-Mitarbeiter - hier als attraktive und preisgünstige Alternative an.

Ein Einsatz des Cup-Autos ist mit maximal 4 Mechanikern pro Einsatz bei überschaubarem Aufwand zu stemmen. Ausserdem erlaubt der Kostenrahmen des Cups interessieren Kundenfahrern eine vergleichsweise günstige Motorsportsaison. Fischer hat zudem Räumlichkeiten in der Nähe des Nürburgrings zur Verfügung stehen. Daher war es für die Truppe naheliegend, ein Programm für eine Teilnahme am Cup zu starten. Derzeit fehlen einzig noch die Piloten, um zumindest einen der vorbestellten Wagen für den Saisonstart zu bemannen. Man ist mit ersten Fahrern in Verhandlungen, sucht aber generell noch weitere Interessenten, wobei die von Toyota angebotene Fahrerbörse (wir berichteten) hier zusätzlich wertvolle Dienste leistet. Eine Einbindung in das Young Driver-Projekt – etwa für eine Junior-Förderung – ist nicht vorgesehen. Sollte sich der Einsatz realisieren lassen, dann darf man angesichts der erfolgreichen Markenpokal-Vergangenheit der Paderborner Truppe auf die Rennergebnisse am Ring im Rahmen des Cups gespannt sein.

Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 7. März 2013 )
 
Pirelli Challenge vergibt Freireifen bei der VLN 2013 Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Harald Gallinnis   
Donnerstag, 28. Februar 2013

Die Unterstützung der VLN Langstreckenmeisterschaft durch zahlreiche Sponsoren ist ungebrochen. Nun hat auch Reifenausrüster Pirelli sich in die Liste der Unterstützer der Nordschleifenbasierten GT- und Tourenwagen-Langstreckenserie eingetragen. Für Teilnehmer, die ihre Fahrzeuge während der gesamten Saison mit Pirelli Reifen ausstatten, schreibt der italienische Hersteller in diesem Jahr eine eigene Prämien-Wertung aus, die Pirelli Challenge. Dabei belohnt er erfolgreiche Teilnehmer mit kostenfreien Reifen für ihre Rennwagen.

Die Pirelli Challenge ist an das VLN-Punktesystem gekoppelt. Für jeden Punkt, den ein Fahrzeug auf Pirelli Reifen nach einem Rennen aufgrund seiner Platzierung erhält, wird ihm ein Punkt auf dem Pirelli-Punktekonto gutgeschrieben. Basis der Berechnung ist die offizielle VLN-Ergebnisliste des jeweiligen Renn-Veranstalters. Die Punkte kann das Motorsport-Team gegen kostenfreie Pirelli Reifen eintauschen. Pro 30 VLN-Punkte gibt es einen Satz Reifen für den Rennwagen. Dabei entsprechen die Freireifen hinsichtlich Dimension und Mischung den auf dem Fahrzeug eingesetzten Pirelli-Reifen.

Letzte Aktualisierung ( Samstag, 23. Februar 2013 )
 
Haribo Racing 2013 auf der Nordschleife und in der BES Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Harald Gallinnis   
Donnerstag, 28. Februar 2013

Das Haribo Racing Team hat gestern sein Rennprogramm für 2013 bekanntgegeben: Die Bonner Mannschaft des rennbegeisterten Lebensmittelfabrikanten Hans-Guido Riegel wird in der kommenden Saison ausgewählte Läufe zur VLN Langstreckenmeisterschaft sowie das 24 Stunden Rennen am Nürburgring auf der Nürburgring-Nordschleife bestreiten. Hinzu kommen Einsätze in der Blancpain Endurance Serie, wo man mit dem 24 Stunden Rennen von Spa-Francorchamps einen zweiten Enduro-Klassiker unter die Räder nimmt.

Auch 2013 vertraut Riegel dabei auf sein bewährtes Einsatzteam von Bale Motorsport, das den Porsche bereits mit einem Upgrade-Kit auf die 2013´er Aerodynamik aufgerüstet hat, sowie auf die Unterstützung des Porsche Zentrums Bonn. Neu im Haribo Racing Team: Der Porsche 997 GT3 R verfügt für der Saison 2013 unter der Karosserie über die aktuellste Renntechnik aus Zuffenhausen und ist auch optisch erkennbar breiter geworden. Bei ausgewählten Läufen in der VLN Langstreckenmeisterschaft wird außerdem ein Schwesterauto im Goldbären-Look am Start stehen. Der Porsche 911 GT3 Cup wird unter der Nennung des HARIBO Junior-Teams eingesetzt.

Bereits jetzt stehen die Fahrer für das 24h-Rennen im Mai auf dem Nürburgring fest. Neben den beiden Profis Richard Westbrook und Emmanuel Collard werden der Wermelskirchener Mike Stursberg und Teambesitzer Hans-Guido Riegel ins Volant greifen. „Bei den Läufen zur Blancpain Endurance Serie und in der VLN sind Teams mit drei Piloten gängig, sodass Richard und Emmanuel jeweils wechselnd dabei sind“, erklärt Mike Stursberg. „Alle vier Piloten im Kader arbeiten nun schon länger zusammen, unser Einsatzteam von Bale Motorsport aus Andernach ist ebenfalls unverändert: Die Vorzeichen für eine erfolgreiche Saison sind bestens.“

Eine Neuerung gegenüber dem vergangenen Jahr ist der planmäßige Einsatz eines zweiten Porsche in den Farben von HARIBO: Der Porsche GT3 Cup wird bei zwei VLN-Rennen und dem 24h-Rennen auf der Nordschleife starten. Am Steuer sitzen dann der 21-jährige Dortmunder Dominik Brinkmann, der als amtierender VLN-Meister zur Bonner Truppe wechselt. Auch der zweite Haribo-Junior ist hier nicht unbekannt: Mario Farnbacher, jüngerer Bruder von Viper-Werkspilot Dominik Farnbacher, kennt die Nordschleife und den Cup-Carrera bereits. Die Youngster teilen sich das Auto mit Stammfahrer Christian Menzel, der als Mentor fungieren soll. Als Partner des Projekts unterstützen das Porsche Zentrum Bonn, die Porsche AG selbst sowie der ADAC als Veranstalter des 24h-Rennens das Haribo-Junior Team.

Das Design und die Optik des 2013´er Haribo-Porsches will das Team am 2. März im Porsche Zentrum Bonn vorstellen. Das erste bestätigte Blancpain Endurance Series Rennen absolviert man dann am 14.04. in Monza. Da sich dieser Lauf mit dem 38.ten DMV 4h-Rennen am 13.03. überschneidet, ist wahrscheinlich, dass als die beiden VLN-Läufe vor dem 24h-Rennen der VLN-Saisonauftakt am 23.03. und der ADAC-ACAS-Cup am 27.04. geplant sind.

Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 28. Februar 2013 )
 
Klaus Graf 2013 mit ALMS- und Nürburgring-Programm Drucken E-Mail
Nürburgring Nordschleife
Geschrieben von Harald Gallinnis   
Freitag, 22. Februar 2013

Die beiden ALMS-Championsluhrgraf.jpg Klaus Graf (auf dem Foto rechts) und Lucas Luhr werden auch 2013 in der letzten ALMS-Saison wieder gemeinsam auf Titeljagd gehen - das haben unsere Kollegen von Motorsport-aktuell vermeldet. Demnach wird auch Graf, der wie Luhr im Team von Greg Pickett mit dem neuen HPD ARX-03c LMP1 an den Start geht, 2013 ein Doppelprogramm fahren. Neben den 10 Rennen in der amerikanischen Sportwagenserie, die das diesjährige Hauptprogramm des 43-jährigen Schwarzwälders darstellen, will Graf auch 2013 wieder das 24 Stunden Rennen am Nürburgring und zwei vorangeschaltete VLN Langstreckenmeisterschaft-Läufe im Team von ROWE Racing auf dem Mercedes SLS AMG GT3 bestreiten. Dort wird er voraussichtlich Teamkollege des neu zu ROWE Racing gewechselten Nico Bastian (wir berichteten gestern).

Luhr hingegen hat gleich drei Programme auf drei Wagen bei drei verschiedenen Teams auf der Agenda: Neben der Titelverteidigung in Nordamerika mit dem HPD ARX-03a LMP1 des Pickett Racing Muscle Milk-Teams hat der 33-jährige gebürtige Koblenzer das 24 Stunden Rennen von Le Mans auf dem LMP2-Zytek des Team Jota und die Blancpain Endurance Serie mit James Rumsey Motorsport auf dem Nissan GT-R Nismo GT3 in seinem Terminkalender stehen.

Der wie sein Teamkollege Luhr zweimalige Vizechampion und amtierende LMP1-Champion Graf geht davon aus, dass er auch 2014 weiter im Team von Pickett an den Start gehen wird. Zuvor muss man sich in der kommenden Saison mit den Konkurrenten der Teams von Dyson Racing, Rebellion Racing mit Neel Jani und Nick Heidfeld und - in Sebring - Audi herumschlagen. Die Ingolstädter nutzen die Gelegenheit der letzten LMP1-Saison der ALMS für ein Farewell-Rennen der Audi R18 e-tron Quattro in Florida.

Letzte Aktualisierung ( Freitag, 22. Februar 2013 )
 
<< Anfang < Vorherige 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 241 - 260 von 688